Bevölkerung im Februar 2017

Die Bevölkerung des Kantons Basel-Stadt nahm im Februar um 95 Personen auf 198'385 zu. Über zwölf Monate betrachtet, betrug das Wachstum 0,4%. Der Anteil der ausländischen Einwohnerinnen und Einwohner liegt bei 35,8%.

Umzugssaldo nach Gemeinde und Wohnviertel (März 2016 bis Februar 2017): Den stärksten Umzugsgewinn wies Riehen auf. Deutlich positive Umzugssaldi ergaben sich auch in den Wohnvierteln Breite, St. Alban, Bruderholz und Hirzbrunnen. Starke Umzugsverluste verzeichneten hingegen die Wohnviertel Am Ring, Gundeldingen, Wettstein und Matthäus.

Im Februar wuchs die Wohnbevölkerung des Kantons Basel-Stadt gegenüber Januar um 95 Personen (-41 Schweizer und +136 Ausländer) auf 198'385. Seit zwölf Jahren ist jeweils im Februar ein Anstieg der Einwohnerzahl zu beobachten. Die aktuelle Zunahme ist darauf zurückzuführen, dass es mehr Zu- als Wegzüge gab. Die Nettozuwanderung betrug 103, wobei die Schweizer einen Wegzugsüberschuss und die Ausländer einen Zuzugsüberschuss verzeichneten. Negativ fiel die Bilanz aus Geburten und Todesfällen aus (-64). Aufgrund nachträglich gemeldeter Ereignisse (z. B. verspäteter Anmeldungen) entspricht die Summe aus Sterbeüberschuss und Wanderungsgewinn nicht dem Bevölkerungsanstieg per Ende Februar.

In den vergangenen zwölf Monaten erhöhte sich die baselstädtische Bevölkerung um 751 Personen, was einer Zunahme um 0,4% gleichkommt. 13'377 Personen liessen sich in dieser Zeitspanne neu im Kanton nieder, 13'224 verliessen ihn. Der Wanderungsgewinn belief sich somit auf 153. Für die Schweizer ergab sich ein Wanderungsverlust, für die Ausländer ein Wanderungsgewinn. Seit März 2016 kamen 1'970 Kinder zur Welt, 2'108 Personen starben. Bei den Schweizern überstieg die Zahl der Gestorbenen jene der Geborenen, bei den Ausländern verhielt es sich umgekehrt. 804 Ausländer liessen sich einbürgern. Die Zahl der Schweizer sank innert Jahresfrist um 0,3% auf 127'298, jene der Ausländer wuchs um 1,6% auf 71'087. Dies entspricht einem Bevölkerungsanteil von 35,8%. In der Stadt Basel stieg die Einwohnerzahl um 0,3% und in Riehen um 0,7%, während sie in Bettingen um 0,2% zurückging. In den letzten zwölf Monaten zogen insgesamt 18'626 Personen innerhalb des Kantons um. Betrachtet man diese innerkantonalen Wohnungswechsel nach Gemeinde und Wohnviertel, wies Riehen den stärksten Umzugsgewinn auf. Deutlich positive Umzugssaldi ergaben sich auch in den Wohnvierteln Breite, St. Alban, Bruderholz und Hirzbrunnen. Starke Umzugsverluste verzeichneten hingegen die Wohnviertel Am Ring, Gundeldingen, Wettstein und Matthäus.

nach oben