Schwerpunkt Primarschulen

Im Jahr 2019 besuchten 20 376 Kinder und Jugendliche eine öffentliche Schule im Kanton Basel-Stadt, davon entfielen 46% auf die Primarschulen (9 373 Kinder).

Betriebsstart im Schulhaus Lysbüchel

Nach den Herbstferien, am 12. Oktober, konnten 186 Primarschülerinnen und Primarschüler das neue Schulhaus Lysbüchel im Nordwesten der Stadt Basel beziehen. Zuvor waren sie für drei Jahre im Schulprovisorium Voltamatte untergebracht. Das neue Schulhaus ist eines von aktuell 33 Primarschulhäusern im Kanton. Rund 10’000 Schülerinnen und Schüler besuchen dort während sechs Schuljahren den Unterricht.

Die grösste Primarschule ist dabei das Schulhaus Gotthelf mit 733 Kindern, das kleinste der Standort Dreispitz mit insgesamt 17 Mädchen und Jungen (Schuljahr 2019/2020). Bei letzterem handelt es sich um einen speziellen Förderstandort für Deutsch als Zweitsprache, an dem fremdsprachige Zugezogene zunächst intensiv in Deutsch unterrichtet werden, bevor sie in den regulären Schulbetrieb integriert werden.

Auch Schulhaus Rittergasse konnte 2020 neu bezogen werden

Neben der Primar Lysbüchel konnte im April 2020 noch ein weiteres Schulhaus neu bezogen werden: Im Gebäude Rittergasse 4, welches bereits ab 1885 und bis in die 1980er-Jahre hinein als Schulstandort genutzt worden war, zogen zwölf Primarschulklassen ein.

Im Schuljahr 2020/21 beherbergt dieser Standort 232 Schülerinnen und Schüler der Primarschule Münster, an der erst im nächsten Schuljahr 2021/22 wieder Unterricht auf der Primarstufe vorgesehen ist. Ein weiteres neues Primarschulhaus, ebenfalls mit Kapazität für 12 Klassen,  ist am Standort «Am Walkeweg» geplant. Mit der Fertigstellung wird bis 2025 gerechnet.

Klassengrössen variieren zwischen 15 und 23 Lernenden

Der neue Standort Lysbüchel bietet Platz für 12 Klassen. Zum Vergleich: Im Schulhaus Gotthelf wurden im vergangenen Jahr 34 Klassen unterrichtet, in der Primarschule Gellert 29 und am Wasgenring 28. Die kleineren Schulhäuser haben 6 oder 7 Klassen wie der Standort Horburg oder die Primarschulen Peters und Erlensträsschen. Die durchschnittliche Klassengrösse schwankt zwischen 15 Schülerinnen und Schülern am Wasgenring und 23 im Thierstein-Schulhaus.

Mehr Knaben als Mädchen

An 23 Standorten sind die Jungs innerhalb der Schülerschaft leicht in der Überzahl. Den höchsten Mädchenanteil gab es 2019 im Schulhaus Peters mit 56% und den höchsten Knabenanteil wies mit 59% das Schulhaus Insel auf. Dieses Schulhaus bietet auch Spezialangebote an. Dabei werden heilpädagogische Klassen geführt, die als Tagesschulen organisiert sind.

Brückenstandort Letzi ebenfalls umgezogen

Im neuen Schulhaus Lysbüchel werden neben den 186 Primarschülerinnen und Primarschülern auch 114 Lernende des Zentrums für Brückenangebote unterrichtet, die zuvor am Standort Letzi in der St. Alban-Vorstadt beheimatet waren.