Daten – das neue Gold?

Eine analoge Veranstaltung zur digitalen Realität

 

Donnerstag, 14. November 2019

Gundeldinger Feld
Halle 8 | launchlabs

 

Zur Anmeldung

 

Was erwartet Sie?

Die Veranstaltung widmet sich der Frage nach dem Wert der Daten für unsere Gesellschaft.

Nach der Begrüssung durch die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann erwarten Sie vier spannende Input-Referate, welche die Welt der Daten aus unterschiedlicher Perspektive beleuchten. Der Nachmittag bietet Ihnen mit fünf moderierten, interaktiven Ateliers weiteren spannenden Input und vielseitigen Diskussionsstoff. Abgerundet wird der Tag durch eine Podiums- und Publikumsdiskussion mit Teilnehmenden aus Politik, Wissenschaft, Medien und Verwaltung. Ausserdem werden Ihnen ab Mittag am "Marktplatz" konkrete interaktive Anwendungsbeispiele aus Basler Daten präsentiert. 

Als Tagesmoderator führt Roger Ehret durch die Veranstaltung, der Vormittag wird kabarettistisch von Instantprotokollantin Patti Basler auf den Punkt gebracht. Gastronomisch werden Sie vom Restaurant des Werk 8 umsorgt.

 

Input-Referate

«Daten bewegen»
Referat Prof. Dr. Georges-Simon Ulrich
Direktor des Bundesamtes für Statistik sowie Professor für strategisches Management und Forschungsmethoden an der Hochschule für Wirtschaft Zürich.

«Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz: ein Widerspruch?»
Referat Prof. Dr. Beat Rudin
Datenschutzbeauftragter des Kantons Basel-Stadt, Präsident privatim (Konferenz der schweiz. Datenschutzbeauftragten) sowie Titularprofessor Universität Basel.

«Daten mit Garantie»
Referat Dr. Madeleine Imhof
Leiterin des Statistischen Amtes des Kantons Basel-Stadt. Aktuell Präsidentin der Konferenz der regionalen Statistikstellen der Deutschschweiz (DRSA) und Vizepräsidentin der gesamtschweizerischen Konferenz (KORSTAT).

«Welche Fakten braucht die Gesellschaft?»
Referat Dr. Walter Radermacher
Ehemaliger Generaldirektor von Eurostat, Chefstatistiker der Europäischen Union und zuvor Präsident von Destatis. Derzeit ist er Forscher an der Sapienza Universität Rom und Präsident von FENStatS.

 

Interaktive Ateliers

Wählen Sie zwischen folgenden fünf Ateliers:

Atelier A - Daten als Steuerungsinstrument  >>> ausgebucht! <<<
Input: - Barbara Alder (Leiterin Fachstelle Grundlagen und Strategien,
            Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt)
          - Kaspar Sutter (Grossrat Basel-Stadt)
Moderation: Regula Ruetz (Direktorin metrobasel)

Was bedeutet datenbasierte Steuerung aus Sicht von Politik und Verwaltung? Wo ist sie sinnvoll, wo nicht und wo liegen ihre Grenzen? Barbara Alder und Kaspar Sutter zeigen ihre Perspektive auf diese Fragen.

Atelier B - Daten als Kulturgut
Input: Lambert Kansy (Leiter IT, Staatsarchiv Basel-Stadt)
Moderation: Adrian Moser (Leiter Geoinformation, Grundbuch- und
                 Vermessungsamt Basel-Stadt)

Sind Daten Kulturgut? Was sind die Besonderheiten digitalen Kulturguts und welches sind die Herausforderungen für unsere Gesellschaft? Lambert Kansy erläutert die Perspektive eines staatlichen - und städtischen - Archivs.

Atelier C - Daten als Infrastruktur
Input: Patrick Wellnitz (Leiter Entwicklung, Integrierte Energielösungen,
          Industrielle Werke Basel)
Moderation: Olivier Ferilli (Leiter Innovationsmanagement,
                  Industrielle Werke Basel)

Gehören Daten zur Infrastruktur wie ein Strassen- und Leitungsnetz? Patrick Wellnitz nimmt diese Frage auf und zeigt Möglichkeiten, Daten für eine Infrastruktur zu sammeln.

Atelier D - Daten als Grundstoff des Wissens  >>> ausgebucht! <<<
Input: Samuel Hufschmid (Datenjournalist bajour.ch)
Moderation: Melanie Imhof (Leiterin Kommunikation,
                  Präsidialdepartement Basel-Stadt)

Bedeutet der Besitz von Daten automatisch Wissen? Will unsere Gesellschaft datenbasiert informiert werden? Samuel Hufschmid berichtet von seinen Erfahrungen als Datenjournalist.

Atelier E - Daten als Bedrohung
Input: Markus Brönnimann (Datenschutzbeauftragter des Kantons Basel-Landschaft)
Moderation: Leif Simonsen (Ressortleiter Basel-Stadt, AZ Zeitungen AG)

Welche Bedrohung für Gesellschaft und Staat geht von Daten aus? Stellen Daten aus der öffentlichen Verwaltung ein Risiko dar? Markus Brönnimann sucht Antworten auf diese Fragen und nach Möglichkeiten, um den Umgang mit Daten zu regeln.

 

Podiums- und Publikumsdiskussion

«Der Wert von Daten für die Gesellschaft»

Teilnehmende:
- Leif Simonsen (Ressortleiter Basel-Stadt, AZ Zeitungen AG)
- Nathalie Stübi (Projektleiterin Stiftung Risiko Dialog)
- Kaspar Sutter (Grossrat Basel-Stadt)
sowie die Referenten G.-S. Ulrich, B. Rudin, M. Imhof, W. Radermacher

Moderation:
Roger Ehret

nach oben

nach oben

Informationen zur Registration

Tagungsgebühr inklusive Pausen-/Mittagsverpflegung und Getränke:
- regulär: CHF 190.–
- reduziert (Studierende/Lernende): CHF 80.-

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung, nach Zahlungseingang Ihre definitive Anmeldebestätigung.
 
Anmeldeschluss ist der 31. Oktober 2019

Rückerstattung der Tagungsgebühr bei Abmeldung bis 31. Oktober 2019 (Poststempel/E-Mail-Datum) abzüglich Administrationsgebühr in der Höhe von
CHF 50.–. Bei einer Abmeldung nach diesem Zeitpunkt wird die volle Tagungsgebühr verrechnet.

Sie können Ihr Ticket auf einen anderen Besucher übertragen. Melden Sie uns die neuen Personangaben bitte rechtzeitig.

Bitte beachten Sie, dass die Platzanzahl beschränkt ist und die Plätze nach Eingang der Zahlung vergeben werden.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns unter stata@bs.ch.


Zur Anmeldung

nach oben

Hinweis auf eine weitere Veranstaltung zum Thema Daten

Basel Economic Forum 2019